PEKiP

"Was genau ist das, und was bringt uns so ein Kurs?"

 

Was genau ist eigentlich PEKiP? PEKiP ist mittlerweile in Elternkreisen ein etablierter Begriff. Der Besuch einer PEKiP-Gruppe ist für viele Familien ein Standart im ersten Lebensjahr. Aber was genau steckt dahinter?

Mittlerweile schießen Frühförderungs- und Eltern-Kind-Gruppen verschiedener Bezeichnungen wie "Pilze aus dem Boden", daher ist mir wichtig, die Qualität und langjährige Erfahrung der PEKiP-Arbeit zu verdeutlichen.

Das PEKiP Konzept wurde bereits in Deutschland Ende der 70er Jahre entwickelt. Qualität, Ausbildung und Standards dieser Arbeit werden durch den PEKiP-Verein koordiniert und weiterentwickelt.

Es gibt zahlreiche Bücher und Veröffentlichungen zu unserer Arbeit. Entwicklung, Ansatz und Hintergründe von PEKiP haben eine wissenschaftliche Basis. Die Spiele und Bewegungsanregungen werden in zahlreicher Literatur und auch auf DVD für Zuhause zugänglich gemacht.

Die Geschichte des PEKiP beginnt mit Untersuchungen des Prager Psychologen Dr. Jaroslav Koch in den 60er Jahren, auf denen die Psychologin Dr. Christa Ruppelt mit ihrem Mann Hans Ruppelt zwischen 1972 und 1977 ein gruppenpädagogisches Programm aufgebaut haben. Seit 1988 gibt es den eingetragenen PEKiP-Verein und seit 1992 den patentrechtlichen Schutz auf den Namen PEKiP.

Zahlreiche empirische Untersuchungen haben den positiven Effekt des Besuchs einer PEKiP-Gruppe auf die Entwicklung der Kinder und hinsichtlich der Zufriedenheit und Stärkung von Eltern untersucht und belegt. (siehe Lit.: PEKiP, Theoretische Grundlagen und Weiterentwicklung, Höltershinken und Scherer, 2004)

Jede Gruppenleiterin, die das PEKiP-Logo nutzen darf, hat die Ausbildung über die PEKiP e.V. absolviert. Dennoch arbeiten wir alle etwas unterschiedlich. Als Diplom-Psychologin ist mir neben dem begleiteten Spiel wichtig, euch zu beraten und in eurer Rolle als Eltern zu begleiten und zu unterstützen. Der wöchentliche Austausch und eure Erfahrungen stehen im Mittelpunkt der Gruppenarbeit.

 

Im Folgenden findet ihr meine Schwerpunkte der Gruppenarbeit:

 

PEKiP (Prager-Eltern-Kind-Programm) = Entwicklungsbegleitung für Kinder und Unterstützung ihrer Eltern über das erste Lebensjahr in einer festen Gruppe

Durch den Besuch einer PEKiP-Gruppe können viele Bedürfnisse von Eltern und Kind im ersten Jahr in einer wöchentlichen Gruppe abgedeckt werden.

Die Bedürfnisse von Eltern und Kind stehen im Mittelpunkt.

 

Die PEKiP-Gruppenarbeit unterstützt euch durch

 

- Qualifizierte Beratung

zur Entwicklung, Stillen, Ernährung, Schlafen, Pflege, Erziehung usw. möchte ich euch, ohne dabei "dogmatisch" zu sein, geben.

Mein Ziel ist, euch zu stärken und zu beraten, euren eigenen Weg, passend für eure Familie zu finden und die "Informationsflut" zu filtern.

In regelmäßigen Gesprächsrunden kommen alle TeilnehmerInnen zu Wort. Zu allen Fragen rund ums Eltersein und aktuellen Alltagsthemen berate ich euch, sowie auch die anderen GruppenmitgliederInnen euch mit Ideen und ihren Erfahrungen unterstützen.

Das erste Lebensjahr ist geprägt von Höhen, aber auch Tiefpunkten. In der Gruppe ist Raum für Emotionen und Probleme, denn diese feste Runde ist ein Schutzraum und kann euch auch mal auffangen.

 

- Förderung von Austausch und Kontakt zwischen Eltern mit Gleichaltrigen in einer vertrauten Runde (max. 8 bis 9 Elternteil-Kind-Paare ).

Wöchentliche Treffen in einer festen Gruppenkonstellation finden bis ca.zum ersten Geburtstag statt.

Beratung bei Problemen, Klären von Fragen und Unsicherheiten, Filtern der Informationsflut, gegenseitiges Unterstützen der Eltern verstärken und natürlich auch gemeinsam lachen und sich an den Kindern erfreuen, bilden die Basis für diese Gruppenarbeit.

Ich möchte euch begleiten und dabei unterstützen, für euere Familie eigene passende Wege zu gehen und das Vertrauen in euer Bauchgefühl zu stärken sowie das Selbstbewusstsein in eurer Elternrolle wachsen zu lassen.

 

- Spiel- und Sinnesanregungen, Spielmaterialien, die Spaß machen,

Bewegungsfreude entdecken und euer Baby auch mal herausfordern.

Wir wollen die Kinder fördern, ohne zu überfordern. Wir wollen die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung begleiten. Es geht nicht darum, Übungen zu lernen.

Ich möchte euch anregen, kreativ zu werden, selber auszuprobieren und eigene Wege zu gehen.

Jedes Kind ist anders. Was bringt euch Spaß? Hier könnt ihr jede Woche neue Spielideen ausprobieren und selber gestalten, in der Gruppe oder zu zweit.

Ich berate und begleite euch ganz individuell.

Ich möchte euch außerdem Spielideen für Zuhause vorstellen, die einfach und günstig sind.

Wir wollen in Bewegung kommen, Feinmotorik anregen, Sprache und soziales Miteinander fördern und Sinne und Wahrnehmung stimulieren.

 

 - Eltern-Kind-Beziehung stärken

Im gemeinsamen ungestörten Spiel können Eltern und Kind sich besser kennenlernen.

Ich möchte euch unterstützen, eure Babys liebevoll wahrzunehmen und in ihren individuellen Kompetenzen zu fördern.

 

Euer Baby wird in seiner momentanen Situation wahrgenommen und begleitet.

Persönlichkeit, Temperament und Entwicklung jedes Kindes sind einmalig.

 

- Kontakte der Kinder untereinander ermöglichen

Euer Baby kann hier langsam Schritt für Schritt intensive Kontakte mit Gleichaltrigen in vertrauter Atmosphäre erleben.

Wir beobachten und besprechen erste Interaktionen zwischen den Kindern. Die Babys erleben ein erstes soziales Miteinander.

 

 Um dementsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, ist die Teilnehmerzahl auf maximal 8-9 Babys mit Begleitperson begrenzt!

 

Ein nacktes Baby ist bewegungsfreudiger, daher bewegen sich die Kinder nackt in einem angenehm warmen Kursraum.

Die PEKiP-Gruppe trifft sich einmal wöchentlich (bis auf die von mir festgelegten Ferienzeiten) bis ca. zum ersten Lebensjahr.

Die wöchentlichen Treffen werden neben dem Gesprächs- und Beratungsteil durch entwicklungsgerechte Bewegungsangebote und Spielmaterialien gestaltet.

 

PEKiP bietet Eltern die Möglichkeit, sich in ihrem Stadtteil zu "vernetzen" durch das Kennenlernen von Eltern mit gleichaltrigen Kindern, die in der Nähe wohnen.